[ | Druckversion ]

 

Startseite
Rezepte
Grundlagen
Kontakt
Gästebuch
Über mich

Über mich

Zitat
"Es wird ein Tag kommen, an dem die Menschen über die Tötung eines Tieres genauso urteilen werden, wie sie heute die eines Menschen beurteilen. Es wird die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von unseresgleichen, die Menschenfresserei verurteilen."
"Ich habe schon in jüngsten Jahren dem Essen von Fleisch abgeschworen, und es wird die Zeit kommen, da die Menschen wie ich die Tiermörder mit gleichen Augen betrachten werden, wie jetzt die Menschenmörder."
Leonardo da Vinci (1452-1519)

Hintergründe (...über mich)
Es gibt sicherlich für jeden andere Kriterien, die dazu führen bestimmte Mahlzeiten zuzubereiten. Für mich und meinen Mann sind dabei drei Punkte besonders wichtig:

  1. es muss vegetarisch sein (ovo-lacto-vegan)
  2. es muss schmecken und wenn dabei noch möglich, soll
  3. es gesund sein.

Ich will unsere drei Prioritäten etwas näher erläutern.
Wir sind seit mehr als sieben Jahren Vegetarier. Der Auslöser dafür war die bei uns (in Deutschland) praktizierte katastrophale Massentierhaltung, die keinem Lebewesen angetan werden sollte. Um dies zu boykottieren begannen wir zuerst alle Fleischwaren und deren Produkte wegzulassen und ein halbes Jahr später auch noch alles Fischige. Sofortiger Verzicht auf alles Tierische schien uns zu radikal für unsere Geschmacksknospen.
Bei den Fischen wird sich jetzt manch einer denken, gibt's doch keine Massentierhaltung. Stimmt!
Doch die üblichen angewandten Fangmethoden sind kein bisschen besser.
Ovo-Lacto-Vegetarier sind wir, weil wir noch Eier, Milch und Milchprodukte verspeisen. Sicherlich wäre es korrekter darauf zu verzichten, doch dann müsste man sich einen wohldurchdachten Ernährungsplan aufstellen, um nicht in die Gefahr der Mangelversorgung zu geraten.
Zum Ausgleich gibt es bei uns diese Produkte (Eier, Milch und deren Produkte), sowie nach Möglichkeit auch alles andere, nur aus ökologischem Landbau, indem auch auf artgerechte Tierhaltung besonders viel Wert gelegt wird.
Sogar unser Bier und Wein ist überwiegend aus ökologischen Rohstoffen hergestellt.
Interessanterweise schmeckt es uns seit unserer Ernährungsumstellung viel besser, was sicher mehrere Gründe hat. Zum einen ist mein vegetarischer Speiseplan viel abwechslungsreicher, zum anderen hat man nie ein schlechtes Gewissen bei dem was man isst. Wir können bei uns im Dorf beim Spazierengehen jedem Tier guten Gewissens ins Auge sehen.
Trotz allem gehören wir nicht zu der Kategorie Menschen, die etwas nur essen, weil es doch sooo gesund sein soll. Um aber auch diesen Aspekt nicht ganz aus dem Auge zu verlieren achten wir, wenn möglich, immer auf Folgendes:

  • Lebensmittel aus ökologischem Anbau
  • Keine Zusatzstoffe, vor allem kein Glutamat (!)
  • Möglichst viel frisches Obst und Gemüse
  • Möglichst wenig Fertigprodukte
  • Abwechslungsreicher Speisezettel
  • Verzicht auf Mikrowelle

Fast alle Lebensmittel gibt es mittlerweile im gut sortierten Naturkostladen (immer ökologische Waren) oder auch Reformhaus, zu oft gar nicht viel höheren Preisen als beim Gemüse- oder Einzelhändler; dafür aber mit ganz anderer Qualität und deutlich besserem Geschmack. Das bestätigen auch unsere beiden Kaninchen, wenn es sich z.B. um Karotten oder Äpfel handelt.
Gleichzeitig fördert man noch als netten Nebeneffekt aktiv den Umweltschutz und kleinere Bauern, die sich noch mit Gewissen um ihr Land und Vieh kümmern.

Nach soviel Denkanstößen soll`s jetzt aber doch endlich losgehen mit Rezepten, Tipps und Tricks und was mir sonst noch dazu einfällt.

Ute Galsterer


Copyright © 2003 by Ute Galsterer - eMail an - aktualisiert am: 18.01.2004